DGZfP-JAHRESTAGUNG 2003

ZfP in Anwendung, Entwicklung und Forschung

Start > Beiträge > Plakate > Durchstrahlungsprüfung:

Untersuchungen zur Kontrastauflösung der mechanisierten radiometrischen Durchstrahlungsprüfung in Abhängigkeit von der Durchstrahlungsgeometrie

B. Redmer, M. Elaguine, U. Ewert, C. Müller
BAM Berlin
Kontakt: Redmer Bernhard Dipl.-Ing.

Kurzfassung

Die mechanisierte Manipulation von Strahlenquelle und Zeilenkamera erlaubt die quantitative Bestimmung von Form, Länge und Tiefe planarer Anzeigen (z.B. Risse, Bindefehler) in Rundschweißnähten an Rohrleitungen [1]. Da der Zugang an den Rohrleitungen begrenzt ist, können nur Datensätze im eingeschränkten Winkelbereich in Mehrwinkel-Technik erfasst und für tomografische Rekonstruktionen verwendet werden. Zur Erreichung einer guten Detailerkennbarkeit (Kontrastauflösung) sollte das Signal-Rausch-Verhältnis vom Messsignal 2 betragen.

Mit der in [1] beschriebenen mobilen Prüfeinrichtung kann eine Analyse von nicht klassifizierbaren Anzeigen als zweidimensionale Rekonstruktion in der Tiefe vorgenommen werden. Die Qualität des Rekonstruktionsergebnisses hängt u.a. vom Einstrahlwinkelbereich der Röntgenröhre zum Detektor, und damit vom Signal-Rausch-Verhältnis der Einzelprojektionen, ab. Weiterhin hat die Anzahl von akkumulierten Projektionen einen Einfluss auf das rekonstruierte Bild.

Es werden Untersuchungen an einer Nutenplatte (verschiedene Nutbreiten und -tiefen) und an einem Rohr mit planaren Anzeigen sowie ein Vergleich mit der metallografischen Prüfung des Rohres vorgestellt.

Referenzen

  1. B. Redmer, U. Ewert, A.V. Likhatchev, V.V. Pickalov, V.A. Baranov, Zheng Li: Mechanisierte Durchstrahlungsprüfung - Fortschritte bei der Prüfung mediengefüllter Rohrleitungen und Tiefenlagenbestimmung DGZfP-Jahrestagung 1999, Celle, 10.-12. Mai 1999 in: DGZfP-Berichtsband 68, Band 2, S.675-683

STARTHerausgeber: DGfZPProgrammierung: NDT.net