DGZfP-JAHRESTAGUNG 2003

ZfP in Anwendung, Entwicklung und Forschung

Start > Beiträge > Plakate > Sonstige: Print

Modernisierung und Aufrüstung bestehender Ultraschall-Prüfsysteme und Anlagen auf Basis des Auswerte- und Datenanalyse-Softwarepakets "USDB"

Kammler, Frank, O&B Meß- und Prüftechnik GmbH, Hannover
Obermeier, Karl, O&B Meß- und Prüftechnik GmbH, Aidenbach
Kontakt: Kammler Frank Dipl.-Phys.

Einer der Schwerpunkte unseres Unternehmens ist die Modernisierung und Aufrüstung bestehender Prüfanlagen zu einem dem heutigen Stand der Technik entsprechendem Prüfsystem.

Das entscheidende Kriterium dabei ist die individuelle Gestaltung der Software. Die bewährte und in den meissten Fällen zuverlässige Mechanik sowie das kundenseits vorhandene Ultraschall Gerät, können auf Wunsch beibehalten werden. Dadurch werden die Investitionen im Vergleich zu einer Neuanlage deutlich reduziert.

Schwerpunkte sind dabei:
Datenformate, die den Zugang zu den bereits auf dem Markt befindlichen US - Geräten erlauben, oder spezielle Lösung für das vorhandene Ultraschall-Gerät.

Individuelle Softwarefunktionen nach Kundenspezifikationen

Softwaremodule zur Datenaufzeichnung. Die Aufzeichnung kann dabei aktiv oder passiv erfolgen.

Für aktive Systeme werden Schrittmotorsteuerungen favorisiert, passive Systeme sind speziell für die Prüfsystem-Nachrüstung bestimmt, wobei deren vorhandene Motorsteuerung beibehalten wird.

Austausch der gesamten Mechanik, oder Teile davon, Steuerung und Ultraschall Elektronik, wenn erforderlich.

Das Datenformat ZEUS als Standard Datenformat für flexible Weiterbearbeitung der Ergebnisdaten


Bei Bedarf Benutzung von hochauflösenden schnellen Ultraschall PC Karten, neuester digitaler Steuerungssysteme, gekoppelt über den Profibus, gesteuert über individuelle und multitaskingfähige 32 Bit Windows·Software.

Bildgebende Darstellung und Analyse der aufgenommenen Daten erfolgen dabei mit unserer Analyse-Software "USDB". A-Bild-, TD-Bild- und Dynamikdarstellung entlang von Mess-Cursorlinien gehören ebenso zum Standard wie die "klassische" C-Bilddarstellung.


Bild 1: B·Scan Darstellung.

Bild 2: C·Scan Darstellung.

Zusätzlich zu diesen Standard-Darstellungen sind einige Besonderheiten implementiert worden, die das Auswerten von Messdaten erleichtern sollen.

Für eine anschauliche Datenpräsentation ist eine Drei-Seiten-Ansicht, wie von technischen Zeichnungen bekannt, vorhanden, die die Ansichten "Top-View", "Side-View" und "End-View" in einem Bild zeigt. Spezielle Darstellungsmöglichkeiten sind für radialsymmetrische Prüfobjekte als auch für die Schweißnahtprüfung enthalten.


Bild 3: Drei-Seiten-Ansicht.

Bild 4: radialsymmetrische Darstellung.

In allen diesen Ansichten werden die Messdaten sowohl mit einer Winkel- als auch mit einer Geometriekorrektur dargestellt. Dazu gehören spezielle Darstellungsmöglichkeiten für radial-symmetrische Prüfobjekte als auch für die Schweißnahtprüfung an gekrümmten Oberflächen

Aber nicht nur die Darstellung von Messdaten erleichtert die Bewertung, auch mathematische Hilfsmittel sind von großem Nutzen. So gehört zur Ausstattung des Programms auch eine Statistikfunktion mit einer Kurvenauswertung, Gauss'sche Normalverteilungsfunktion und Summenhäufigkeiten.

Ein weiteres Hilfsmittel ist die automatisierte Reflektorerkennung, die Reflektorlisten für die Auswertung erzeugt. Für die automatische Bewertung sind in dem Programm lediglich die Randbedingungen wie Amplitudenhöhe und Schallwegbereich, sowie die zulässige Ausdehnung des Reflektors in X- und Y-Achse anzugeben. Bei geeigneten Messdaten wird ebenfalls in der Liste sofort die Berechnung der Ersatzreflektorgrössen in KSR-Grössen durchgeführt und angezeigt.


Bild 5: Reflektorliste mit Angaben bezüglich Lagen relativ zur Schweißnaht.

Mit der Funktion "Messdaten-Setup" können alle relevanten Einstellungen für das Messgerät auch "Offline" aus den Daten angezeigt werden. Zusätzlich können Listen im ASCII-Textformat gespeichert werden, Tabellen im Excel-Format erstellt und Datenbanken im Microsoft Access-Format erzeugt werden.

Es existiert eine Schnittstelle für eigene Protokoll-Vordrucke im Rich-Text-Format. Somit können unter Verwendung von Office-Programmen wie Microsoft WORD individuelle Protokoll-Formulare mit USDB automatisch ausgefüllt werden.

STARTHerausgeber: DGfZPProgrammierung: NDT.net