DGZfP-JAHRESTAGUNG 2003

ZfP in Anwendung, Entwicklung und Forschung

Start > Beiträge > Vorträge > Verkehrswesen II:

Diagnose & Therapie mit Hilfe der Endoskopie

Thomas Wallner
Everest VIT GmbH
Visuelle Inspektion
Kontakt: Wallner Thomas

Kurzfassung

Qualitativ hochwertige Innenbetrachtungen und die damit verbundene "Diagnose" von Rohren und Behältern werden heute schon weites gehend vorausgesetzt. Die Bilder sollten mittels CCD-Chip-Technik (Video) digital hergestellt werden. Dazu sollte ausreichend Licht (Xenon) und die nötige maximale Auflösung (440.000 Pixel) vorhanden sein. Farbechte Darstellung von Anlauffarben bei Schweißnahtbetrachtungen ist ebenso erforderlich.
Diese Voraussetzungen werden heute mit Farb-Video-Endoskopen geschaffen. Die Durchmesser und Längen sind weitgefächert.
Von 3.9mm.....bis......8mm Durchmesser und
von 1m...........bis.....30m Länge.

Was ist aber mit der Schadensvermessung und Behebung also der "Therapie"?
Messsysteme und Werkzeuge sind eine alternative Antwort darauf.
Die Weiterentwicklung von Software und Hardware bringt die neue Dimension in die Visuelle Inspektion. Der Schaden kann jetzt nicht nur gesehen werden, sondern auch mit Hilfe der Endoskopie kostengünstig und schnell analysiert und oft behoben werden. Risslängen, Korrosionsflächengröße, Fehlertiefen und Fremdkörper können durch Endoskopie bestimmt und entfernt werden. Dazu gibt es die
  • Kalibriermessverfahren
  • Schattenmessverfahren (Shadow TM)
  • Stereo Messverfahren
    zur Fehlerbestimmung
  • Big External Tools (schweres Werkzeug außen am Endoskop)
  • Internal Tool (leichtes Werkzeug durch Arbeitskanal )
  • Bürsten
  • Schneidewerkzeug
  • Zangen
  • Schlingen
  • Greifer
    zur Fremdkörperentnahme und Reinigung.

  • STARTHerausgeber: DGfZPProgrammierung: NDT.net