DACH - Jahrestagung 2004 Salzburg

ZfP in Forschung, Entwicklung und Anwendung

Start > Beiträge > Vorträge > Rohrprüfung 2:

Praktische Anwendung der Phased-Array-Technologie mit Paint-Brush-Auswertung für nahtlose Rohre

S. Falter, R. Prause, GE Inspection Technologies Systems, Hürth; R. Pawelletz,
E.J. Eufrasio, Vallourec & Mannesmann, Belo Horizonte (Brasilien)
Kontakt: Dr.-Ing. Stephan Falter

Kurzfassung

Moderne Prüfanlagen für die Vollkörper-Rohrprüfung werden unter Anwendung der Phased-Array-Technologie ausgeführt. Um den komplexen und umfassenden Prüfanforderungen gerecht zu werden, ist eine flexible und schnelle Maschinenanpassung an unterschiedliche Spezifikationen und Fehlerarten erforderlich.

Längsfehler werden mit Schräglagen bis zu +/- 20 ° lückenlos nachgewiesen. Um diese Fehler aufzufinden, wird die Paint-Brush-Prüfmethode angewandt. Bis zu 32 Prüf-Modi sind in der angewendeten Auswertesoftware nutzbar, um eine variable Anpassung der Prüfparameter auf die verschiedenen Prüfaufgaben zu ermöglichen. Der Prüfprozess beinhaltet bis zu 400 virtuelle Prüfköpfe in den einzelnen Auswertekanälen mit bis zu 1200 Prüffunktionen. Zusätzliche Optimierungsmöglichkeiten umfassen die Variation von Prüfkopfbreite, elektronischer Fokussierung, Prüfkopfüberlappung, angepasster Anzahl von Paint-Brush-Auswertezyklen sowie die individuelle Prüfkopfnormalisierung und Kalibrierung.

Drei Phased-Array-Prüfköpfe sind in einem kompakten Prüftank angeordnet, was eine Minimierung der ungeprüften Enden erlaubt. Die Prüfresultate können in verschiedenen Grafiken bzw. Statistiken je nach Prüfaufgabe dargestellt werden sowie in ein Datenerfassungsnetz übertragen werden.

Typische Prüfaufgaben umfassen Längsfehler mit beliebigen Schräglagen bis 20 °, Querfehler, Wanddicken- und Exzentrizitätsmessung, sowie das Auffinden von Dopplungen und Innenwandverformungen. Praktische Resultate aus dem Prüfbetrieb nahtloser Rohre im Durchmesserbereich von 88,9 - 350 mm werden unter Berücksichtung der Fehlerauffindbarkeit und Reproduzierbarkeit vorgestellt und erläutert.

STARTHerausgeber: DGfZPProgrammierung: NDT.net