DACH - Jahrestagung 2004 Salzburg

ZfP in Forschung, Entwicklung und Anwendung

Start > Beiträge > Vorträge > Behälterprüfung:

EG Richtlinie 87/404/EWG Einfache Druckbehälter - die Bombe im eigenen Heim?? Herstellerverantwortlichkeit unter wirtschaftlichem Druck

G. Kunes, TÜV Österreich, Inst. für Werkstoffprüfung, Wien (A)
Kontakt: Ing. Gerd Kunes

Kurzfassung

Die zerstörte Fabrikshalle, Garage oder gar die Gefährdung von Menschenleben, diese Vision gehört wohl zu den schlimmsten Albträumen all jener Menschen, welche für die Sicherheit von Produkten oder Bauteilen verantwortlich sind. Dem gegenüber stehen die Albträume derer, welche für die Wirtschaftlichkeit, Umsätze, hohe Deckungsbeiträge und Renditen in einem Unternehmen verantwortlich zeichnen. Sind Sicherheit und Wirtschaftlichkeit ein Gegensatz? Dürfen sie ein Gegensatz sein? Die EG Richtlinie 87/404/EWG, in Österreich umgesetzt mit dem BGBl. Nr. 388/1994, regelt die Anforderungen an einfache Druckbehälter. Sie definiert die Herstellerverantwortlichkeit ebenso wie die von akkreditierten Prüfstellen sowie die Anforderungen, welche an den Bauteil bzw. an das Produkt gestellt werden.

Alles Maßnahmen, welche im Grunde in einem ausreichenden Maße geeignet erscheinen sollten, Sicherheit für den Betreiber und dessen Einrichtungen zu gewährleisten. Nach nunmehr mehrjährigem in Kraft sein dieser Richtlinie, soll anhand eines Beispieles das Zusammenspiel zwischen akkreditierter Prüfstelle bzw. Notified Body und Hersteller beleuchtet werden, ohne jedoch auf die wirtschaftlichen Zwänge zu vergessen, welchen alle Beteiligten unterworfen sind. "Sind die bestehenden Regelungen ausreichend?" oder "Was ist der kleinste tolerierbare Schadensfall?" sind nur zwei der dabei aufgeworfenen Fragen, deren Beantwortung bei näherer Betrachtung nicht so einfach ist, wie es den Anschein hat.

STARTHerausgeber: DGfZPProgrammierung: NDT.net