NDTnet - August 1996, Vol.1 No.08

Besuch bei der Materialprüfanstalt MPA

von Rolf Diederichs
Here English
Wir besuchten die MPA [1] auf dem Campus der Universität Stuttgart und führten ein Gespräch mit Herrn Dr. Mletzko, dem stellvertretenden Leiter der Fachgruppe ZfP. Über die ZfP-Fachgruppe und deren Fakten [2], Einrichtungen und das 22. MPA Seminar [3] berichten wir am Ende mit dem Verweis auf die entsprechende MPA Homepage Seite.

Die Aufgabengebiete der MPA sind über die Homepage gut beschrieben, leider jedoch nur in deutsch. Am Ende haben wir einige Punkte abstrahiert und dabei den Schwerpunkt auf NDT-Ultraschall gelegt.


Mletzko Wir hatten einige Male virtuellen Kontakt mit Herrn Dr. Mletzko (im Bild), und es freute uns daher besonders die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch.

Dies führte uns als erstes zum Thema Internet, dazu sein Kommentar:
"Das Internet ist für mich ein nützliches Werkzeug. Erfreulich auch, was man da so alles findet, ich bin z.B. auch gerne Leser des UT-Journals. Ein wenig Kritik habe ich an einigen Teilnehmer der NDT-Newsgroup. Es gibt manche, welche sich auf diese Art bequem Information holen, nach dem Motto: Es wird sich schon jemand finden, der antwortet. Es gibt Fragen, die von den Leuten mit ein wenig Arbeit auch selbst recherchiert werden könnten".

Bei den Möglichkeiten der MPA fällt besonders die umfangreiche Technik auf allen Gebieten der Materialprüfung auf. Dadurch werden hier insbesondere solche Aufträge gelöst, welche eine ganzheitliche Betrachtung des Problems benötigen. Ein zweiter wesentlicher Schwerpunkt liegt in der Großkomponentenprüfung. Hier sind einige Einrichtungen vorhanden, welche in der Industrie in derartiger Dimension nicht vorkommen. Die MPA hat auf diesem Gebiet zwei besonders bekannte Aufgaben.

  1. Es werden hier die ARIANE 4, 5 Booster geprüft. An diesen werden mechanische Belastungstests durchgeführt, und zwar in einem Prüfstand von 40 Meter Höhe und 10 Meter Durchmesser, wobei das gesamte Dach zum Einbringen des Prüflings geöffnet werden kann. Die Ultraschallprüfung wird jedoch beim Hersteller MAN Neue Technologie in Augsburg durchgeführt.

  2. 2. Im Kernreaktorbereich liegt besondere Erfahrung vor, z.B. mit Aktivitäten wie: Gutachter in Zusammenarbeit mit dem TÜV, Mitgliedschaft in internationalen Gremien der OECD/EU. Mit den in Deutschland in Betrieb befindlichen 19 Reaktoren liegen genügend Aufgaben vor. Beeindruckend fanden wir die maßstäblich exakte Nachbildung eines Reaktordruckbehälters. Im unteren Bereich sahen wir einen Siedewasser-Reaktordruckbehälter von 20 Meter Höhe, in dessen Wand mehrere 100 künstliche Fehler eingebracht sind. Der ganze Behälter ist exakt vermessen. Im oberen Bereich ist ein Teil eines Druckwasser-RDBs aufgebracht, mit Komponenten der verbreiteten Bauarten von KWU und Westinghouse. Hier findet die Qualifizierung von Prüfgeräten, Manipulatoren und Methoden statt, bei denen insbesondere ein Test an einer 1:1-Nachbildung wichtig ist. Hier wurden auch Untersuchungen im Rahmen von PISC I ... III durchgeführt.

    Über eine Laufzeit von ca. 4 Jahren geht ein Projekt, welches durch den Verband der Großkraftwerksbetreiber vergeben wurde. Hierbei werden von einigen Instituten austenitische Schweißnähte mit verschiedenen NDT-Verfahren untersucht (sog. Perfomance Demonstration), und die MPA übernimmt dabei dieKoordination und die Auswertung anhand der vorliegenden Ergebnisse.

    In einem Labor fanden wir Ultraschallprüfeinrichtungen mit einer eigenen C-Bild Software. Hier nochmals das Thema Internet! Man hatte schon Echtzeit-Datentransfer bei solchen Prüfungen über den MPA-internen Teil des Internets an beteiligte andere MPA-Labors durchgeführt.

    Nun eine Frage an Herrn Dr. Mletzko, deren Beantwortung uns besonders interessiert.
    Frage: "Wo sehen Sie bei der Ultraschallprüftechnik besondere Schwerpunkte?"

    Herr Dr. Mletzko: "Nun, Universal-Ultraschallprüfgeräte gibt es einige gute von den verschiedensten Herstellern. Komplexere Geräte gibt es auf dem Markt für TDM 200 - 600, es fehlen mir jedoch kostengünstige Lösungen, die dabei noch über eine offene Softwarestruktur verfügen. Weiterhin wird die Fehlerbewertung und Darstellung anhand der Echoamplitude in Zukunft sicherlich immer mehr durch bildgebende Verfahren ersetzt. In steigendem Maße wird Ultraschallprüftechnik an anisotropen Bauteilen und Verbundwerkstoffen gefordert werden."

    Wir bedanken uns für das offene Gespräch und freuen uns auf die weitere gute virtuelle Zusammenarbeit über das Internet.


    Über die MPA - Staatliche Materialprüfungsanstalt.

    näheres siehe - Home Page
    Direktor: Prof.Dr.-Ing. Dr.-techn. E.h. Karl Kußmaul
    Die MPA ist ein Institut der Universität Stuttgart und verbindet Prüfen - Forschen - Lehren:

    Theoretische und experimentelle Tätigkeit auf allen Gebieten der Werkstoff- und Schadenskunde, der Werkstofftechnik, des Werkstoffeinsatzes und der Fügetechnik, der Festigkeitsberechnung, einschließlich System- und Anlagenberechnung sowie der zerstörenden und zerstörungsfreien Materialprüfung. Konstruktive Lösungen, Anpassung der Konstruktionsprinzipien an neue Werkstoffe. Verfügbarkeits- und Sicherheitsanalysen, Risikobetrachtungen, Informations-, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Datentransfer- und Technologiezentrum der MPA Stuttgart, Werkstoff-Datenbank.
    Die MPA Stuttgart ist akkreditiert und besitzt die Kompetenz nach DIN EN 4500.

    Einige Fakten zur Fachgruppe ZfP Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung Home Page

    Aufgaben
    Einsatz konventioneller und fortschrittlicher zerstörungsfreier Prüfverfahren im Labor und auf Baustellen im Rahmen der Qualitätssicherung
      Validierung mechanisierter und automatisierter zerstörungsfreier Prüfverfahren an Großkomponenten
      Forschung
      Lehre
      Mitarbeit in Ausschüssen und Verbänden

    Leitung der Fachgruppe ZfP:
    Dr.-Ing. Hans-Joachim Maier
      E-Mail: maier@mpa.uni-stuttgart.de
      Aufgaben neben der Leitung:
      Strahlenschutz
      Berufs- und Ausbildungfragen (von ZfP-Personal)
      Internationale Normung
      Akkreditierung von ZfP-Laboratorien
      Schweißen (Lehrbeauftragter)
    Verfügbare Prüfverfahren
    1. Röntgen-Durchstrahlung (bis 400 keV)
    2. Röntgen-Durchleuchtung (bis 150 keV)
    3. Gamma-Durchstrahlung (mit Ir 192 bis 2,8 TBq / 75 Ci)
    4. Gamma-Radiometrie (mit Ir 192 bis 2,8 TBq / 75 Ci)
    5. Ultraschall-Prüfung (verschiedene Geräte)
    6. Automatisierte Ultraschall-Prüfung (Wellen-Innenprüfung)
    7. Schallemissions-Analyse
    8. Magnetpulver-Prüfung
    9. Wirbelstrom-Prüfung
    10. Potentialsonden-Verfahren
    11. Farbeindring-Prüfung
    12. Video-Endoskopie

    Wiss. Mitarbeiter und Prüfingenieure


    Dipl.-Ing. Hansjürgen Gertkemper

    E-Mail: gertkemper
    @mpa.uni-stuttgart.de

    Strahlenschutz
    Gefahrguttransporte (radioaktiv)
    Schallemissions-Analyse
    Gas-Hochdruckleitungen
    Betreuung von Labor-Prüfungen
    Betreuung von Außendienst-Prüfarbeiten

    Dipl.-Ing. Peter Knoch

    E-Mail: knoch
    @mpa.uni-stuttgart.de

    Bauteil-Abnahme
    Schallemissions-Analyse
    SFB ZfP von Verbund-Werkstoffen
    Autom. Ultraschall-Prüfung
    Gas-Hochdruckleitungen

    Dipl.-Ing. (FH) Bernd Mezger

    E-Mail: mezger
    @mpa.uni-stuttgart.de

    Video-Endoskopie
    Gas-Hochdruckleitungen
    Betreuung von Labor-Prüfungen
    Betreuung von Außendienst-Prüfarbeiten

    Dr.-Ing. Ulrich Mletzko
    (Stellv. Leiter)
    E-Mail: mletzko
    @mpa.uni-stuttgart.de

    Strahlenschutz
    Gefahrguttransporte (radioaktiv)
    Normung
    Zuverlässigkeit von ZfP-Verfahren
    MPA-Großbehälter
    Internationale Aktivitäten (PISC, ENIQ)
    Datenverabeitung (Fachgruppen-Netzwerk)

    Dipl.-Ing. Hubert Steinmill

    E-Mail: steinmill
    @mpa.uni-stuttgart.de

    Rißwachstums-Messungen
    Zuverlässigkeit von ZfP-Verfahren
    Austenit. Rohrleitungen
    Gas-Hochdruckleitungen
    Dipl.-Phys. Gerald Stöckl
    E-Mail: stoeckl
    @mpa.uni-stuttgart.de

    ZfP allgemein

    Dr.-Ing. Hartmut Waidele

    E-Mail: waidele@mpa.uni-stuttgart.de
    Wirbelstrom-Prüfung
    SFB ZfP von Verbund-Werkstoffen
    Autom. Ultraschall-Prüfung
    Datenverabeitung
    (Visualisierung von ZfP-Ergebnissen)

    Ing. (grad.) Reimar Westerich

    E-Mail: westerich
    @mpa.uni-stuttgart.de

    Datenverarbeitung
    (Prüfberichte, -protokolle)
    Gas-Hochdruckleitungen
    Betreuung von Labor-Prüfungen
    Betreuung von Außendienst-Prüfarbeiten
    Dr.-Ing. Wolfgang Wünsch
    E-Mail: wuensch
    @mpa.uni-stuttgart.de

    Radiometrie
    Austenit. Rohrleitungen
    Die Fachgruppe ist integriert in die Abteilung 4: Qualitätssicherung Leiter Dr. D. Blind)

    Anschrift: Pfaffenwaldring 32, 70569 Stuttgart (Vaihingen) Telefon: (0711) 685-2700, Fax: (0711) 685 2761
    WWW-Server: mpazf712.mpa.uni-stuttgart.de (gelegentlich)

    Vorankündigung 22. MPA-Seminar Stuttgart, Februar 1996

    Das 22. MPA-Seminar mit dem übergeordneten Thema "Sicherheit und Verfügbarkeit in der Anlagentechnik " findet am 10. und 11. Oktober 1996 in Stuttgart statt.

    Wie in der Vergangenheit werden schwerpunktmäßig Beiträge aus der Kerntechnik vorgestellt. Das diesjährige Seminar steht unter dem Thema:
    Komponenten nuklearer und konventioneller Kraftwerke
    - Beurteilungsgrundlagen und Betriebserfahrungen -

    Hierbei sollen vorrangig Themen aus folgenden Sachgebieten des Rohrleitungs-, Behälter- und Apparatebaus vorgetragen und diskutiert werden:

        Integrität von Rohrleitungen, Behältern und Maschinen Betriebsüberwachung Zerstörungsfreie Prüfung Struktur- und Sicherheitsanalyse Bruchmechanik Schädigungsphänomene Instandhaltung Nutzungsdauerverlängernde Maßnahmen Umrüstung und Austausch von Komponenten und Systemen.
    Über das ausführliche Programm wird noch über unseren Veranstaltungskalender und der MPA Homepage berichtet werden. Für weitere Fragen zu diesem Seminar wenden Sie sich bitte an: Dr. Gillot Email: gillot@mpa.uni-stuttgart.de

    | Front-Page |

    Rolf Diederichs 01. August 1996, info@ndt.net

    /DB:Article /DT:report /LG:German /AU:Diederichs_R /IN:NDTnet /CN:DE /CT:UT /CT:MPA /ED:1996-08