where expertise comes together - since 1996 -

The Largest Open Access Portal of Nondestructive Testing (NDT)

Conference Proceedings, Articles, News, Exhibition, Forum, Network and more

where expertise comes together
- since 1996 -
Beta-Version of this Page View
NDT.net Issue - 2014-08 - NEWS
NDT.net Issue: 2014-08
Publication: e-Journal of Nondestructive Testing (NDT) ISSN 1435-4934 (NDT.net Journal)
NEWS

Saarbrücker Ingenieure nutzen das Dübel -Prinzip für neuartige Leichtbaukomponenten

Fraunhofer-Institute for Non-Destructive Testing (IZFP)473, Saarbrücken, Germany

Saarbrücker Ingenieure nutzen das Dübel-Prinzip für neuartige Leichtbaukomponenten Die Formel-1 macht es vor: Beim Autobau wird Gewicht gespart. Ein flächendeckender Einsatz von leichten kohlens tofffaserverstärkten Kunststoffen (CFK) für die Serienproduktion ist aber teuer. Daher setzen Automobilkonzerne auf Hybridverbindungen aus Metall und CFK. Ingenieure aus Saarbrücken, Dortmund und Karls ruhe arbeiten an einem neuen Verfahren, um ser ientaugliche Hybride in einem einzigen Schritt herzus tellen. Mit einem Verbindungselement, das wie ein Dübel funktioniert, wollen s ie die Komponenten zusammenbringen. Zudem werden sie prüfen, ob und ab wann sich bei dem Materialmix Verschleißerscheinungen zeigen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Projekt mit über 300.000 Euro.

Ein Formel-1-Rennwagen soll nicht viel wiegen, um gut zu beschleunigen und möglichst wenig Sprit zu verbrauchen. Daher bauen die Rennställe ihre Boliden aus hauchdünnen und leichten kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen. »Für die automobile Großserienproduktion wäre dies derzeit allerdings viel zu teuer«, sagt Hans-Georg Herrmann, Professor für Leichtbausysteme an der Universität des Saarlandes und Hauptabteilungsleiter für Methodenentwicklung am Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP. »Daher setzt die Automobilindustrie auf Hybridverbindungen aus Metall und faserverstärkten Kunststoffen. «Mit dieser Form des »intelligenten Leichtbaus« können die Unternehmen an wichtigen Stellen Gewicht einsparen, an anderen Stellen aber noch das günstigere Metall einsetzen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern um Professor Markus Stommel von der Technischen Universität Dortmund und Professorin Gisela Lanza vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickeln die Saarbrücker Ingenieure derzeit ein Verfahren, mit dem sie großserientaugliche Hybride in einem einzigen Arbeitsschritt herstellen wollen.

»Viele Hybride werden derzeit konventionell zusammengefügt«, so Herrmann. »Wir möchten die Materialien hingegen über ein Verbindungselement im Produktionsprozess zusammenbringen. Das Ganze funktioniert im Prinzip ähnlich wie bei einem Dübel in einer Betonwand, der dafür sorgt, dass die Spannung zwischen Wand und Schraubengewinde nicht so groß wird.«

Diese neue Hybridverbindung wird am Lehrstuhl von Professor Stommel konstruiert und bei Professorin Lanza produziert. Die Forscher am KIT werden im Anschluss die Verbindungen auf mögliche Defekte bewerten. Dazu nutzen sie eine neue, in die Produktionslinie integrierte Messtechnik. Anschließend werden die Saarbrücker Ingenieure am Fraunhofer IZFP die Grenzflächen der Verbindung genauer untersuchen.

»Unser Ziel ist es herauszufinden, ob oder ab wann es bei dem Material zu Ermüdungserscheinungen kommt und an welchen Stellen wir gegebenenfalls gegensteuern müssen«, sagt Herrmann weiter.

Hierbei setzen die Forscher am Fraunhofer IZFP auf eine Kombination von verschiedenen berührungslosen und zerstörungsfreien Prüfverfahren. Bei ihrer Verfahrenskombination nutzen die Prüfingenieure zum einen die aktive Thermographie – bei der Wärmebildkameras das Material überprüfen – sowie ein besonderes Ultraschallverfahren, den elektromagnetisch angeregten Ultraschall (EMUS).

Das Forschungsvorhaben wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft ab Juli für drei Jahre mit über 300.000 Euro gefördert. Weitere drei Jahre Förderung sind anschließend möglich. Mit dem Verfahren könnten zum Beispiel Automobilkonzerne künftig Leichtbauteile für Fahrzeuge günstiger in der Großserienproduktion herstellen.
(Gemeinsame Pressemeldung der Universität des Saarlandes und des Fraunhofer-Instituts für Zerstörungs freie Prüfverfahren IZFP)

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Hans-Georg Herrmann | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP | Telefon + 49 681 9302-3820 | Campus E3.1
| 66123 Saarbrücken | www.izfp.fraunhofer.de | hans-georg.herrmann@izfp.fraunhofer.de

 DE  
Feedback: ()

Share:
More from "Fraunhofer-Institute for Non-Destructive Testing (IZFP)" (5 of 472)
2019-08-01Zerstörungsfreie Prüfung der Stützmauer einer ehemaligen Kohlegrube im Saarland
2019-08-01inspECT-PRO Breitband-Wirbelstromprüfelektronik für Mehrkanal- und Mehrfrequenzanwendungen
2019-08-01Ein portabler, vielfältig einsetzbarer 3D-Positionierer für Synthetik-Apertur-Ultraschallmessungen in der ZfP
2019-08-01Applikationsspezifische Optimierung eines Phased-Array Sensors am Beispiel der Pipeline-Inspektion
2019-08-01Vorstellung Handbuch für die Materialprüfung mit Ultraschall-Phased-Arrays des DGZfP-Unterausschusses Phased Array Ein Leitfaden für den Praktiker
... All 472 Details >
Share...
We use technical and analytics cookies to ensure that we will give you the best experience of our website - More Info
Accept
top
this is debug window